Rødhåd: Ssg Special Mix

rodhad ssg special mixLetzte Nacht habe ich angeregt, sich zur Apollo 11 Doku aktuell auf Arte +7 eine eigene Space Night zu kombinieren. Zum Beispiel mit dem aktuellen mnml ssg Special Mix von Rødhåd! Der hat mich ja schon letzten Spätsommer mit seinem TEA Podcast überzeugt. War Rødhåd damals ziemlich fetter Techno, ist das jetzt zwar ebenso mystisch düster und doch im Kontrast Chillout. Passt super!

 

Tracklist

01. 00.00 : Likjuvarnas Natt by Rasmus Hedlund (from the Album „Främjande av Ljud“ released on Ljudverket 2010)
02. 04.09 : Untitled by Thomas Köner (from the Album „Nunatak Gongamaur“ rereleased on Type Recordings 2010)
03. 07:32 : Untitled (from the LP Compilation „I Remember The First Time I Heard Your Voice“ compiled by D*I*R*T*Y Sound System 2010 not on Label)
04. 10:27 : Muistetun palaava taajus by Ø (from the Album „Oleva“ released on Sähkö Recordings 2008)
05. 13:45 : Moogetique by Klaus Schulze (from the Album „Bodylove“ released on Island Records 1977)
06. 17:11 : Industrial and Provident, We Unite to Assist Earch Other by Jóhann Jóhannsson (from the Soundtrack „the Miners Hymns“ released on FatCat Records 2011)
07. 18:54 : The Sophic Putrefaction by Infinite Light Ltd. (from the Album “ Infinite Light Ltd.“ released on Denovali Records 2011)
08. 22:41 : New Beginning (Tidal Darkness) by Deaf Center (from The Album „Owl Splinters“ released on Type Recordings 2011)
09a.27:55 : Patina II by Tim Catlin & Machinefabriek (from „Patina“ released on Low Point 2011)
09b.32:30 : Come into the Garden by Nick Drake (from Family Tree released on Sunbeam Records 2007)
10. 33:58 : Killshot by Ben Frost (from the Album „by the Throat released on Bedroom Community 2009)
11. 39:18 : Resonating Red by Yves De Mey (from the Album „Counting Triggers released on Sandwell District 2011)
12. 42:41 : Fagjazz study for 12 mode sources and 6 additions (remixed by Terre Thaemlitz) by John Cage (from the Sampler „Enjoy the Silence Vol.2 compiled by Toshiya Kawasaki released on Mule Electronics 2011)
13. 51:21 : Monophaser 2 by Alva Noto (from the Album „Xerrox Vol.2“ released on Rasta Noton 2009)
14. 54:36 : Teh Meh, Teh Meh by Dadavistic Orcestra (from the Album „Dokument.02“ released on Dust Science Recordings 2011)
15. 58:49 : The Waterloop by Simon Scott (from „Traba“ released on Immune Recordings 2010)
16. 61:24 : Butterfly Caught by Massive Attack (from the Album „100th Window“ released on Virgin Music 2003)

Oskar Offermann: U Can You To Me Say (Mule Musiq 148)

Oskar Offermann U Can You To Me SayDa gab’s letztens eine Platte von Oskar Offermann auf Mule Musiq 148U Can You To Me Say ist der der Titel. Wer könnte da einfach Nein sagen? Ein schöner, warmer House-Jacker mit Bassline, Piano Chords im Break und einer Briese Strings. Das ist zwar alles schon klassisch bewährt, doch so nehme ich das Oskar Offermann auch komplett ab. Cutting Edge UK-Breaks, Post-Garage oder Leni-Riefenstahl-Techno – am Ende ist dieser warme Housesound mein Haus, dein Haus, unser Haus!

U Can You To Me Say. Du kannst auch mal den aktuellen Groove Podcast 08 anhören, den hat er soeben gemeinsam mit Edward zusammen gemischt hat.

ME.25 Jendrik Rothstein aka Huijx: Umbanda Treatment

jendrik rothstein deepaid podcastUnser neuer Monday Edition Podcast kommt von Jendrik Rothstein aka Huijx aus Hamburg. Er veranstaltet dort gemeinsam mit Eve White und Markus Redux deepAid und ist zusammen mit Henning Around Maulwolf/Mordhorst. Jendrik Rothstein ist ein sehr vielseitiger DJ – von superabstrakt und experimentell bis funktional und geradeaus ist alles möglich. Das ergibt dann so manche unerwartete Wendung, wie sie mich auch in diesem Mix „Umbanda Treatment“ echt begeistert hat.

Erst ganz sanft und durchweg butterweich gemixt geht’s in der zweiten Hälfte ab in den Keller. Psychedelischer Techno. Pfingstmontag steht auch vor der Tür und auf die lange Distanz wird euch ein bisschen Rambazamba nicht schaden. Dankeschön und ein schönes Wochenende!

Huijx // Umbanda Treatment:

Marc Ambrose – Lifeforms Vol. 1/ Shady Acorns
Seidensticker – Verdrängung / Schwarz vom Harz (Out to lunch)
Kassem Mosse – Thalassocalyce (Kindasoul 005)
Diepte 01 – Feeling Deep (Versalife Mix)
Rob Belleville – Sounds of Introspection (aDepthaudio)
E.R.P. – Lunar Ruins (Harbour City Sorrow)
Seidensticker – Verdichtung / Schwarz vom Harz
Jan Jelinek – Avec The Exposures Untitled (scape 14)
Kassem Mosse (Workshop 12)
Diepte 01 – Feeling Deep original
Baby Ford & Eon Dead Eye (+8)
Cosmin Trg – Want you to be / Simulat (50Weapons)
Architectural 01
Ben Klock – Goodly Sin / Robert Hood Rmx (OstGutTon)
Rrose – Shepherd´s Brine (Sandwell District)
Planetary Assault Systems – Bell Blocker/The Messenger (OstGutTon)
Bill Youngman – B1/Hr3 (Killekill)
Delta Funktionen – One´s Space / Set Up 1: Decorum (Ann Aimee 11/Delsin)
Traversable Wormhole – Transducer Brian Sannhaji Rmx (CLR037)
Atom TM & Pink Elln – Live 15.11.2009 Berlin Berghain (Pomelo 24)
DVS1 – Submerge (Hush 01)
Third Man Runners (Tabernacle Records 008)

Robert Moog Doku: Inventor of the Synthesizer

,

Zum Geburtstag hat Google heute Robert Moog ein Moogle geschenkt und ich hoffe, dass ihr alle mindestens eine 3-Spur Aufnahme gemacht habt. Ich bin beim Surfen eben über diese Robert Moog Doku Inventor of the Synthesizer von Hans Fjellestad gestolpert. Die Doku zeigt Robert Moog in verschiedenen Interviews und hat dabei dem Erfinder des Moog Synthesizers so einige, schöne Gedanken entlockt. Happy Birthday Robert Moog!

Boo Williams: Moving Rivers (Rush Hour)

boo williams moving rivers rush hourDie neue Boo Williams auf Rush Hour habt ihr alle mitgenommen, oder? Moving Rivers ist der Titeltrack, doch ich hab zuletzt erst mal die Flip mit Peaking Point gebracht. Die Bassline schwingt alles zeitlos ein, Piano Chords drauf, Engel-Strings und etwas Clap Action – fertig ist so ein US-House Klassiker, wie ihn nur Produzenten wie z.B. Boo Williams veröffentlichen. Er weiß einfach, wie man unaufgeregt und zugleich mit richtig viel Drive die Dancefloors voll bekommt. Mit Moving Rivers von der A-Seite hat diese Platte außerdem noch ein bisschen Extra-Energie in petto, so dass man bei Gelegenheit auch noch mal nachlegen kann.

 

Sa, 12. Mai im Spartacus Potsdam: Schnabeltassen!

schnabeltassen spartacus potsdam 2012

Kommt alle!