Magic Mountain High live: IA Mix 94


Wer ist der beste Live-Act dieses Jahr? Also wenn ich Jahresbestenlisten ausfüllen würde, dann wären Juju, Jordash und Move D als Magic Mountain High ganz bestimmt ganz oben. Ich habe deren Live-Jam in Amsterdam erlebt und das war dann doch deutlich geiler, als ich das erwartet hatte. Für mich machen die das genau so, wie ich mir einen Liveact idealerweise so vorstelle. Einen Haufen Equipment auf der Bühne und alle drei voll dabei. Genau so! Es gab dieses Jahr eine ganze Reihe von Magic Mountain High Live-Recordings, nicht zuletzt die Freerotation Releases auf Workshop. Persönlich ist mir dieser IA Mix der Liebste.

Schöne Freiheit – Kassablanca Jena

Im Juli hat mich das wunderbare Kassablanca in Jena zum Auflegen eingeladen. Dort gibt es jeden zweiten Mittwoch die Party Schöne Freiheit und man hört weit und breit nur Gutes darüber! Ich fand es dort auch richtig klasse und deshalb habe ich im Nachhinein der Schönen Freiheit noch einen Mix geschenkt. Vor der Party gibt es dort nämlich noch einen DJ Workshop und dazu noch einen Podcast auf der Webseite.

Wie ich schon im Interview gesagt habe, war der Mix eigentlich nur ein Schuss aus der Hüfte. Jetzt stellt sich nach konstruktiver Kritik heraus, dass ich den Pegel am Mixer hin und wieder übersteuert habe oder irgendwas anderes bei der Aufnahme nicht ganz optimal war. Ich krieg das bis zum nächsten Mal raus und mach es besser, versprochen! Zum Beispiel schon am Freitag im Banja Luka. Hoffe, euch gefällt das trotzdem!

Henning Renken: Ashorecast #9

Henning Renken war letzten Freitag zum ersten Mal nach Ewigkeiten in Berlin und hat auch in der Loftus Hall aufgelegt. Ich hab ihn bis dahin noch nie live beim auflegen erlebt und schon allein deshalb hab ich mich dorthin aufgemacht um zu hören, was geht. Das war ein richtig gutes DJ-Set, was er dort gespielt hat! Als ich dort ankam, wurde ich mit einem großartig fliegenden Detroit-Elektro Track begrüßt. Noch nie gehört! Dann mal dunklerer House-Jack, Techno und plötzlich allgemeine Begeisterung über diese Rave-Breakbeats. Alles leicht im Abseits des Durchschnitts ausgewählt und dabei im ganz eigenen Flow gemixt, der bei all den unterschiedlichen Einflüssen nicht einmal ins stottern kam. Hört euch mal den Ashorecast #9 von Henning Renken an!

Xosar live @ Boiler Room (Dekmantel Festival)

Xosar ist mir zum ersten Mal im Herbst 2012 mit ihrer Nite Jams EP auf Rush Hour aufgefallen. Elixier of Dreams ist mein Lieblingstrack auf dieser Platte und inzwischen ist Xosar selbst zum Elixier of Dreams für jeden zweiten House-Nerd geworden. Spätestens mit ihrem Liveset beim Dekmantel Festival Boiler Room und diversen Interviews sollte es für Sheela Rahman nun richtig losgehen. Xosar sieht übrigens nicht nur gut aus, sie spielt auch ein richtig gutes Liveset. Nicht glotzen – hören!

Gerd Janson: Nachtdigital 2013 DJ-Set

gerd janson nachtdigital 2013Ich war dieses Jahr seit Langem mal nicht beim Nachtdigital. Gesundheitlich hat’s mich diesen Sommer leider ziemlich raus gehauen und deshalb habe ich mir wohl Gerd Janson auch noch nicht in der Panorama Bar angehört. Nun bot sich für mich spontan die Möglichkeit, zum Dekmantel Festival nach Amsterdam zu fliegen und die habe ich sowas von genutzt. Es war richtig gut! Dazu schreibe ich bei Gelegenheit noch mal mehr. Gerd Janson war auch am Start und das war ähnlich gut wie hier beim Nachtdigtal.

ItaloJohnson Boiler Room DJ Set in Berlin

Die Jungs von ItaloJohnson sind hier eindeutig zu kurz gekommen. Ich wollte ja auf jeden Fall was zur ItaloJohnson 06 schreiben, jedoch sind mir irgendwie nie die richtigen Worte dazu eingefallen. Tolle Musik machen sie! Davon könnt ihr euch beim Set im ItaloJohnson Boiler Room Set in Berlin jetzt einfach selbst ein Bild machen.

Daniel Bell live @ Hart Plaza (DEMF 2013)


Direktlink

Daniel Bell Mixes für zu Hause sind ja wirklich sehr rar gesäht. Umso mehr hab ich mich gefreut, dass es sein Set gestern beim Movement Electronic Music Festival in Detroit als Stream online geschafft hat. Aber was müssen meine müden Augen da sehen! Immer diese ollen Stages, diese unglaublich hässlichen weißen Pavilions und dahinten stehen natürlich passend dazu die mit weißer Plane abgehangenen Bauzäune. Wenn das die Deko sein soll, dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn es trotz tollen Lineups und motiviertem Publikum keine richtig fette Party werden will. Es sind doch immer die Details, die es am Ende ausmachen – ob die Party durchzündet oder nicht, ob der DJ über sich hinaus wachsen kann oder nicht. Auf dem Hart Plaza scheint jedenfalls entsprechend Bahnhofshallen-Atmosphäre angesagt zu sein. Ich hab gehört, die haben in Detroit so viel Platz und tolle verlassene, viel passendere Orte. Da frage ich mich hier, warum machen die das Movement nicht dort? Zum Beispiel an der Michigan Central Station? Daniel Bell hat trotzdem wieder ein klasse Set gespielt.

Daniel Bell (Facebook)
Movement Detroit