jd twitch trance

JD Twitch: Trance

Beim Attack Magazin gibt’s ein schönes Interview mit Optimo’s JD Twitch zum Thema Trance. Warum es neben Paul van Dyk und den ganzen anderen Fanfaren-Bimmelfreaks für Trance eben doch noch eine Daseinsberechtigung gibt und für euch Musikgoldgräber auch gleich noch eine schöne Auswahl, bei wem ihr noch so nach Tranceschätzen suchen könnt. Wie wärs zum Beispiel mit „Gamelan music, Tuareg music, Tuvan singing, a bunch of Kodo drummers, Arvo Part, Dervish music, Erik Satie, Javanese Gamelan, Master Musicians Of Joujouka, The Velvet Underground, Hawkwind, Oum Kalthoum, Sunn O, The Boredoms, Steve Reich, Terry Riley oder La Monte Young„? Schönes Interview. (via mnml ssgs)

latency recordings

Latency Recordings: Sidney & Suleiman

Zu Latency Recordings, dass seit ungefähr einem Jahr von den Franzosen Sidney und Soleiman betrieben wird, wollte ich schon längst was schreiben. Ihr aktueller Mix für Rinse FM ist mir jetzt ein willkommener, längst überfälliger Anlass. Latency Recordings ist bei mir im vergangenem Jahr zuerst mit der From One Mind To The Other EP von Joey Anderson aufgetaucht und zwar hab ich die erst gar nicht richtig gecheckt. Als es dann inzwischen Winter war und die lange Vorlaufphase für die nächste Latency Recordings von Even Tuell begann, hab ich schließlich dieses Video gesehen und mich schön geärgert. Seitdem hoffe ich auf ein Repress und bin ganz zuversichtlich, dass es das auch irgendwann geben wird. Inzwischen bin ich ein großer Fan von Sidney und Soleiman, denn die machen ihre Sache wirklich richtig gut. Ob man nun diesen Mix hört, einen anderen aus dem Soundcloud-Profil oder die tollen Veröffentlichungen ihres Labels – immer eine super Selection und absolut stilsicher. So wirds gemacht, check!

jeff mills red bull music academy 1998

Jeff Mills Red Bull Music Academy 1998

Am Montag Abend bin ich routinemäßig mal wieder bei Red Bull Music Academy vorbei gesurft und da haben die doch tatsächlich die Jeff Mills Lecture der allerersten Red Bull Music Academy von 1998 in Berlin ausgegraben. Da war Jeff Mills gerade so richtig in Höchstform mit den ganzen Purpose Maker Releases und so! Sehenswert war das für mich nicht nur aus Nostalgiegründen, denn es geht auch um Kommunikation ohne gesprochene Worte, um Bilder und Texturen und ihren Entsprechungen im Sound, um Techno und dessen minimaler Ansatz als Gegenpol zum Popmainstream. Gerade dieser Kontext, diese bewusste Reduktion macht Jeff Mills Veröffentlichungen bis heute so besonders und ich finde das cool, dass seitdem meine Gedanken wieder mehr um Bilder und Texturen und Techno kreisen.

Boreal Lnrdcroy Forbidden Planet 003

Boreal & Lnrdcroy: Forbidden Planet 003

Die Platte von Boreal & Lnrdcroy auf Forbidden Planet 003 ist definitiv eine der Schönsten, die mir in letzter Zeit untergekommen ist. Der A1 Track Canopy Target von Boreal ist der Hit, der hier auch nach ewiger Heavy Rotation noch nichts von seiner Magie eingebüßt hat. Und dann gibt’s ja noch die B-Seite, die irgendwie auch voll gut ist, wie ich gerade wieder feststelle. Tipp!

tristen white radiosession

Tristen: WHITE Radiosession No.20

Hello Monday! Ich bin am Wochenende auf dem Soundcloud Profil von Tristen kleben geblieben. Dort hab ich aktuell einen ziemlich guten Mix von Dorisburg gefunden, eine schöne Aufnahme von Tristen bei den T-Room Seesions – eigentlich nur Musik, die mir wirklich gut gefällt. Aber zur WHITE Radiosession No. 20 mit Tristen bin ich jetzt schon mehrmals zurück gekehrt. Hier hat mich Tristen schon ein paar Mal alles stehen und liegen lassen und voll ins Schwarze getroffen. Mit diesem Mix kann die Woche nur gut werden!

Robert Henke Monolake

Robert Henke: Monolake & Laser

Bei Tanith gab’s vor ein paar Wochen schon den Hinweis zu diesem tollen Video über Robert Henke, besser bekannt als Monolake. Es geht gleich gut los: „Das Hauptproblem an elektronischer Musik besteht darin, dass man zu viele Möglichkeiten hat.“ Wer kennt das nicht? Auch sonst ist es ziemlich interessant, wie Robert Henke da mit dem Laser-Thema umgeht. Gestern gab’s bei Soundcloud noch einen wirklich guten Live-Mitschnitt aus dem Ego Düsseldorf von 1999. Außerdem könnt ihr noch den RA Exchange Podcast mit ihm hören, den sie erst kürzlich zum CTM hacklab aufgenommen haben. Das lohnt sich alles, finde ich! Ich hab zuletzt Monolake immer verpasst. Bei nächster Gelegenheit hab ich mir aber vorgenommen, den mal wieder unbedingt mitzunehmen.

Oliver Goldt

Oliver Goldt: Ashorecast 14

Oliver Goldt hat einen Mix für Ashorecast gemacht und damit geht hier die Woche dann doch noch gut los. Ein paar Interviewfragen hat er auch beantwortet und da erfährst du auch, dass Oliver Goldt eigentlich aus Jena kommt und inzwischen in Halle lebt. Dazu ist er ein klasse DJ und bringt immer wieder neuen akustischen Schwung an den Saalestrand!