Trus’me: XLR8R Podcast 278

trusme xlr8r podcastDer Trus’me XLR8R Podcast 278 ist ja mal richtig fett! Also die ersten 60 Minuten sind’s auf jeden Fall. Das ist Promo fürs neue Trus’me Album Treat Me Right und ihr seid hiermit aufgerufen, dass wenigstens mal bei Soundcloud zu checken. Trus’me ist übrigens David Wolstencroft aus Manchester, der dort das Label Prime Numbers betreibt. Dementsprechend sieht die Tracklist aus:

01 Trus’me „Hindsight“ (Prime Numbers)
02 Trus’me „War Dub (Ben Klock Remix)“ (Prime Numbers)
03 Trus’me „Moonlight Kiss“ (Prime Numbers)
04 Adesse „Baayi“ (Prime Numbers)
05 Barker & Baumecker „No Body (Machinedrum Remix)“ (Ostgut Ton)
06 Adalberto „Don’t Treat Me This Way“ (Acidicted)
07 Adesse „Untitled Love“ (Prime Numbers)
08 Volta Cab „Don’t Give Up (Trus’me Gotta Be Strong Remix)“ (Illusion)
09 Martyn „Phone Lines“ (3024)
10 Raudive „Traffic“ (Running Back)
11 Trus’me „Defunct“ (Prime Numbers)
12 Damon Wild & Tim Taylor „Bang The Acid (Re-Banged By Skudge)“
13 Truss „Redbrook“ (Prime Numbers)
14 Trus’me „Somebody“ (Prime Numbers)
15 Massimo Di Lena „You Better Hear“ (Prime Numbers)
16 Adesse „Supernal“ (Prime Numbers)

Metrolux Edition 2

xdb metrolux edition 2Zuletzt hatten wir hier die XDB – Cagomi EP auf Metrolux. Mensch, das war 2009 und seitdem war dort Ruhe. Doch jetzt ist mit Metrolux Edition 2 die zweite Various Artists 12″ erschienen. Vier Tracks – vier Künstler: Jitterbug, Markson, Naoki Shinohara und XDB. Alle haben wirklich schöne Clubtracks produziert, doch der Chef ist ganz klar XDB mit Cielop auf B2. Magic!

Musik 2013 bei Keep It Deep

monday edition @ chaiselounge halleBernhard von keep-it-deep hat mich gefragt, ob ich nicht mal was zum Thema „Wie wird 2013“ schreiben möchte. Ich hab ja gesagt und das Ergebnis kann man jetzt dort nachlesen. Ganz unabhängig davon haben Sascha Uhlig und Bernhard auch einen Text dazu geschrieben.

The Residents: Kaw-Liga

The Residents – Kaw-Liga. Das ist ein Hank Williams Cover mit Billie Jean Basssline. Ich glaube, ich hab das zum ersten Mal in den 90ern bei Ellen Allien gehört und der Track hat mich bis heute nicht mehr losgelassen. Ich kann gar nicht genau sagen wieso. Wahrscheinlich sinds die Tröten und die großen Geschichten – wohl eher Tragödien, die sich hier vereinigen und sich doch irgendwie immer wieder wiederholen.

Billie Jean hieß übrigens auch die zweite Frau von Hank Williams, die er 1952 getroffen und geheiratet hat. Purer Zufall! Und Michael Jackson hat übrigens drei Wochen an dieser Bassline gesessen und die sitzt sowas von perfekt.

Ableton Live 9 Push

ableton live 9 push controllerWas macht eigentlich Ableton? Das hab ich mich gefragt und wirklich kleine Bauklötzchen gestaunt! Mit Ableton Live 9 und dem Push Controller kommt mir wohl Ableton mit riesigen Schritten entgegen. Ich sitze ja sowieso den ganzen Tag vorm Computer. Er ist mein zentrales Arbeitsinstrument und auch beim Musik produzieren werde ich einfach nicht mehr drauf verzichten. Doch dieser Computer-Monitor knallt uns derart die Wahrnehmungskapazitäten voll, dass Musik vorm Bildschirm niemals so einfach entstehen und von selbst fließen kann, wie es ohne dieses visuelle Verkleistern unserer Sinnesorgane möglich ist. Das gilt für Produktionen wie für DJ-Sets und das ist Fakt!

Ich erinnere mich noch an die Präsentation von Ableton The Bridge. Da saßen wir hinten und haben die ganze Zeit gelästert, dass die das Grundproblem einfach nicht verstanden haben und das bunt noch lange nicht gut und für Musik ideal ist, auch wenn einige Multitasking-Supertalente damit klar kommen können. Und wenn trotz der ganzen Bildschirmfixierung manchmal trotzdem noch tolle Musik entsteht, was ja auch mal vorkommt – nicht auszudenken, bei welchem Qualitätsdurchschnitt wir ohne dieses visuelle Grundrauschen sein könnten…

Ableton gabs bisher beim Thema Rhythmen und Melodien basteln nur mit Bildschirm. Ich hab zwar nie die Launchpads oder den APC Controller probiert – aber ich hab auch niemanden gesehen, der diese Controller ganz ohne Bildschirm verwendet hat. Dazu waren die eher für Live-Sessions bestimmt, um mit bereits existierendem Material zu arbeiten. Musik am Computer neu zu erschaffen, ging für mich mit der NI Maschine einfach besser. Mit dem Push Controller bekommt Ableton Live 9 nun ein paar wirklich tolle neue Features und der Monitor kann dazu endlich auch mal aus bleiben. Dabei finde ich den Step-Sequencer und die Akkordmöglichkeiten ohne Klaviatur besonders spannend. Mal sehen, wann sie damit fertig werden und wie sich das dann wirklich anfühlt.

Ach ja: Weiter vorn gab’s noch Demos zu den Funktionen „Convert Audio / Drums to MIDI“

Peak jetzt live in Zürich

peak lovestream livebeats zürich

Peak aus Zürich legt da gerade ziemlich abgefahrene Platten bei Livebeats Lovestream auf!

KiNK live (hand made)

Hier gibts ein tolles Live-Video von KiNK. Und hier gibt’s noch mehr in der Playlist!