EOD: Volume 1 & Volume 2 (Rephlex)

eod volume2Vor einigen Wochen habe ich zwei CD’s von EOD entdeckt, die den einfachen Titel Volume 1 und Volume 2 tragen und bereits im Feburar auf Rephlex erschienen sind. Ich war dabei, die Neuheiten durchzuhören und eigentlich ziemlich gelangweilt von dem, was sich mir an Auswahl bot. Doch plötzlich habe ich bei Questionmark 7 die Hände in die Luft geschmissen und seitdem höre ich hier regelmäßig diese beiden Alben. Sie sind inzwischen längst meine persönliche Nummer 1 in diesem Sommer geworden. Es sind so großartige Tracks. Ob Househymnen für den Floor mit fantastischen Acid-Lines in moderaten Tempo, einem super „Good Life“-Remake bis hin zu Elektrofunk mit 167 Sachen geht hier alles. Es ist die Frischzellenkur, die ich so dringend brauchte.

Heute, am ersten herbstlichen Montag des Jahres, hat mich Stian Gjevik schon wieder mit leichter, norwegischer Melancholie abgeholt und trägt mich nun ganz sicher und plötzlich gut gelaunt durch den Tag. Danke EOD!

TM404 – 202/202/303/303/606

httpv://www.youtube.com/watch?v=c8t_VC_JR88

TM404 (Facebook)

Atom Heart: Uwe Schmidt zur RBMA 2004

Endlich mal was zu Uwe Schmidt, wohl am besten bekannt als Atom Heart, Atom TM oder Señor Coconut. Der Mann mit über 60 Alias-Namen, der auf Fotos fast immer sehr ernst blickt. Zur RBMA 2004 in Rom erklärte er uns, wieso er eigentlich unter 60 verschiedenen Namen Musik veröffentlicht hat, wie sich das mit den Genre-Grenzen verhält und warum es keinen Sinn macht, sich als Musikproduzent einer bestimmten Stilrichtung zu begreifen.

Damals wie heute war er als Señor Coconut mit Band unterwegs – deshalb gehts auch gleich mit den Geschichten zur Kraftwerk-Interpretation los. Und weil wir ja momentan noch so ein tolles Internet haben, findet ihr hier auch Links zur besprochenen, von Kraftwerk nicht gemochten Radioactivity-Version und die spanische Version zu Smoke on the Water.

Mir persönlich gefällt Uwe Schmidt im Ambient-Mood am allerbesten. Atom Heart – Orange auf Fax und die gemeinsamen Arbeiten mit Pete Namlook, Bill Laswell und Tetsu Inoue kannste bei Gelegenheit ruhig mal checken.

Takeshi Kouzuki: The Isolation EP (Abstract Acid 002)

takeshi kouzuki isolation ep abstract acid 002The Isolation EP von Takeshi Kouzuki auf Abstract Acid 002 ist meine aktuelle Lieblingsplatte. Nach zwei Releases auf Mathematics Recordings, die voll an mir vorbei gegangen sind, ist hier Takeshi Kouzuki nun aber richtig eingeschlagen. Als ich beim Vorhören der Isolation EP direkt mit Pisces, dem ersten Track der B-Seite, eingestiegen bin, vergingen nur Sekunden bis ich entschied: Killer, wird unbedingt mitgenommen! Ein ziemlich vertrackter, dennoch groovender Chicago-Beat mit Cowbell und dem vollen Rhythm-Ensemble. Eine Bassline, die punktuell alles lustig vorantreibt und dann dieses Klingeln im Raum, für das Dial-Platten oder Leute wie Arne Weinberg schon längst den Boden bereitet haben. Ab der Hälfte kommt dann noch ne für mich typisch nach Fusion klingende Melodie, die mich dazu noch melancholisch euphorisch stimmt. Snake-Charming im Techno Zeitalter.

Damit hätte es Takeshi Kouzuki eigentlich schon geschafft, aber bei dieser Nummer 2 des noch jungen Abstract Acid Labels geht noch einiges mehr. Denn langfristig wird vielleicht Lost Memory auf B2 noch mehr Punkte sammeln. Die Bassline ist hier schon deutlich weniger abstrakt Acid, der Beat kickt noch eine Spur mehr und die kleine, Detroit assozierte Melodie kann Pforten in Traumland öffnen. Es sind die Zutaten, die für sich genommen fast auseinander driften und dabei aber miteinander einen wirklich eigenen Raum öffnen. Krass, wie spannend Abstract Acid sein kann und wenn ich erstmal diese B-Seite der Isolation EP verdaut habe, kommen bestimmt noch die zwei der A-Seite dran. Von dieser Schallplatte gibt es übrigens nur 200 Stück und die ist in dieser Woche ganz frisch im Vertrieb. TIPP!

Tin Man: Acid Test 01 (Absurd 015)

tin man nonneo acid test 01 absurd 15So! Das war jetzt genug Pause und es gibt doch so einiges, was ich gerne mit Euch teilen möchte. Allen voran muss noch mal besonders auf die Acid Test 01 von Tin Man auf Absurd Recordings 015 hingewiesen werden. Die Platte ist bereits Ende Januar erschienen und der Track Nonneo war mir sogar schon vorher in der Promo gleich positiv aufgefallen. Doch dann, ein kurze Unaufmerksamkeit und schon war sie out of stock.

In den ersten Monaten dieses Jahres konnte man im Plattenladen schon mal resignieren. Ich persönlich fühlte mich jedenfalls mehr und mehr wie beim Ferkelrennen – viel zu wenig Stück von den richtig guten Platten und wer nicht gleich losrennt, hat’s leider verpasst bzw. wirft den Arbitrage-Abzockern ein vielfaches des gewohnten Preises in den Rachen und die MP3-Downloader lachen. Aber kaum kommt der Frühling und es geschehen noch Zeichen und Wunder – ein Repress!

Jetzt gibt es hoffentlich genug Exemplare dieser Acid-Hymne. Tin Man ist da ja sowieso immer eine echte Ausnahme. Was er hier als Nonneo auf Vinyl gepresst hat ist der beste 303-Acid Sound, den ich seit Love and Sex Acid nicht nur von ihm gehört habe. Genau so muss das für mich klingen. Ich hab das letztes Wochenende gleich mal einem kleinen, größeren Publikum vorgespielt und obwohl leider die Platte gesprungen ist und so der Übergang etwas ruppig zu Ende ging, war die Wärme und Euphorie von Nonneo einfach großartig. Unter A2 Accumulated Acid hat Tin Man davon noch eine Art Ambient Version gemacht und der Remix von Donato Dozzy tauscht die Euphorie gegen Deepness. Ganz toll!

Johannes Albert – Rough Acid Love House Mix

Johannes AlbertMein Lieblingsmix der Woche kommt von Johannes Albert und steht unter dem Motto „Rough Acid Love House“. Also allerfeinstes Acid-Gezwitscher und House, mit viel Liebe und das ganze 71 Minuten lang. Perfekter Mix, gerade jetzt wenn sich die Sonne immer häufiger wieder blicken lässt. Leider ohne Trackliste, aber das hat ja letztens bei Steffi auch nicht gestört – und am Ende wussten wir trotzdem fast jedes Stück. Übrigens startet Johannes mit „Frank Music“ demnächst sein eigenes kleines Label. Hier der Mix:

Acid Symphony Orchestra Live

via shape deviation.