Platten jekooft, 02/05/2009

actressActressGhosts Have A Heaven (Prime Numbers PN06) – Jo Mei, is scho wieder 1997? Darren Cunningham alias Actress beschwört die verrauscht knuspernde Nebelästhetik des seligen Chain Reaction Labels herauf. Vor allem auf der titelgebenden A-Seite ist das von erhabener Größe. So lasse ich mir Dub-Techno der alten Schule noch gefallen. Die Fallhöhe der beiden schnitzelig bis electroiden Stücke auf der B ist etwas niedriger, und schaut im Falle von Hazyville noch etwas weiter in die Vergangenheit. Runde Ecke dennoch.

Pantha du Prince - Behind the Stars (dial 45) – Is klar, der klassische “im-Hintergrund-Bleiber” versteckt sich hinter den Sternen. Dabei hat er doch im Alleingang das Animal pantha1Collective an die Wand gespielt – und das vor einem Publikum aus grösstenteils verschnarchkifften Indie-Schluffis. Die neue 12″ haut mächtig dark in die Kerbe. Splitter Minimal oder Melo-House? Nee. Eine mächtige Welle aus Kälte und Klaustrophobie. Gregor Schneiders Haus Ur in Vinyl.

Rick Wade – Harmonie Park Vol. 1 EP (Funky Chocolate Records FC16) – Interessantes Comeback gerade, von einem der lange Zeit als eher spießiger House-Konservator galt. Seltsam. Denn im Rückblick (den auch diese EP mit raren Tracks bietet), hat sich daran eigentlich nichts geändert – und dennoch ist diese Musik für jetzt und gerade richtig. Wertkonservativ und traditionell zwischen Motor- und Windy City gewinnt diese EP durch die (nicht weniger traditionelle) Hingabe und Deepness, die Wade den Tracks immer hörbar mitgegeben hat. Und nicht zuletzt durch die sommerliche Wärme und Sanftheit. Deep geht so.

The Whitest Boy Alive - 1517The Whitest Boy Alive1517 (Morgan Geist Remix) (BUBBLESEP001) – Jahre nach Ghost Trains kann eine Kollaboration von Morgan Geist und Erlend Øye wohl nicht mehr den gleichen Zauber des einmaligen und neuen haben wie einstmals das Stück das die Melancholie der verlorenen Jugend wie kein anderes in eine milchsanfte Leichtigkeit tauchen konnte. Die Geschichte von Disco und die Annäherung von Indie und Club haben andere anders weitergeschrieben. Das bittersüße Schweben beherrschen Morgan Geist und Erlend Øye aber immer noch. 10 Minuten 1517 sind da eher zu kurz.

Ken HayakawaOutside The Walls (Musik Gewinnt Freunde MGF08) – Der Mann mit dem typisch österreichischen Namen macht genau das was ich auf MGF lieben gelernt habe: melodieseeligen streichergetrieben-trancigen Minimal, der nicht zu sehr draufhaut, aber auch nicht zu verfrickelt oder knochig rüberkommt. Schöne Sache.

AdaAdaptations (Kompakt KOM188) – Lovestoned (nicht das Timberlake Stück) feat. Raz Ohara macht schon mal mächtig Vorfreude auf das kommende Album und die Mix-CD. Welliger Hit der alten Blondie Schule. Der Fizzmann Remix auf der B ist leider eher überflüssig.

Damián SchwartzColored Party(Múpa011) – Weisser Vinyl-Auszug aus dem Party Lovers Album von letztem Jahr. In der gebotenen EP Kürze kommt das perfekt scharf und Funky Techy.prinsthomas

Georges VertFreak D’Espace EP (LoEB009) – Geile Spacedisco mit genau der richtigen Würze Eurotrash in LoEB-lich spaciger Verpackung. Kriegt mich immer.

Lindstrøm & Prins ThomasTirsdagsjam (Eskimo Recordings) – 13+ Minuten flangerfiltergitarrengedaddel. diehamsjewohlnichmehralle. super.

Mark ERaygun / Touch (jisco006) – Nicht mehr ganz so neue Edits (aktuell Reprinted) vom Slowhouse Meister. Warum mir von dem Typ gerade fast alles gefällt, im Gegensatz zum Gros der Disco-Edits die gerade so rumfliegen? Weil er eben nicht nur das wiedererkennbare “charakteristische” der Originale loopt und dehnt, sondern immer etwas eigenes und orignelles damit macht.