mnml ssgs: Future Past Mix

mnml ssgs: Future Past MixDiese Woche hat Chris von mnml ssgs einen neuen, sehr sehr schönen Mix veröffentlicht. Wie man im Blog auch selbst nachlesen kann, ist Chris inzwischen nach Tokio umgezogen. So ist es für mich auch ganz klar, dass sich das auch in seinem Mix widerspiegelt – insbesondere wenn jener von mnml ssgs Chris kommt. Damit nicht genug. Eine Aussage von Karl Marx und ein Buch mit gleichem Titel „Future Past“  spendeten noch mehr Inspiration dafür und ich finde, dass dies auch immer wieder im Future Past Mix aus Ambient, IDM und Techno durchschimmert. Mixes, die auf solche Fundamente gebaut werden, sind meistens zeitlos, die Trackauswahl aus Future, Present und Past ist grandios und ich prophezeie diesem Mix auch ohne Vorbehalte eine zeitlose Zukunft in meiner Playlist. Superb!

men make their own history, but they do not make it as they please; they do not make it under self-selected circumstances, but under circumstances existing already, given and transmitted from the past.

Future Past Mix – Tracklist

1. Terre Thaemlitz – 040468
2. Transllusion – I’m Going Home
3. Actress – Maze
4. The Black Dog – Sleep Deprivation 2
5. Tangerine Dream – Movements of a Visionary
6. Subway – Horizons
7. Arpanet – Wireless Internet
8. Sigha – Light Swells (in a distance space)
9. F.U.S.E. – Into the Space
10. Speedy J – Evolution
11. Skanfrom – In 17
12. Anthony Rother – Biomechanik
13. Skanfrom – Cashier 2
14. Drexciya – Hightech Nomads
15. Hardfloor – The Life We Choose (ERP remix)
16. Arpanet – Infinite Density (edit)
17. Jan Hammer – Crockett’s Theme

Various – Music from Mathematics Vol. 5 (Mathematics 39)

music from mathematics vol.5Okay, mit diesem Review ist jetzt spontan wieder mal Chicago-Woche bei Monday Edition. Nicht nur, dass diese Various Artists – Music from Mathematics Vol. 5 wirklich gelungen ist und eine Empfehlung mehr als rechtfertigt, so ist es auch in Chicago inzwischen sehr ruhig geworden, was neue Produktionen betrifft. Auf die Schnelle fallen mir eigentlich nur 3 Leute ein, die von dort noch aktuelle Platten veröffentlichen: Neben Tevo Howard ist das noch Larry Heard und Jamal Moss – welcher in Chicago auch das Label Mathematics Recordings betreibt und dort neben seinen eigenen Produktionen inzwischen vorrangig Musik von eher unbekannten Künstlern aus Europa veröffentlicht.

Die A-Seite auf Music from Mathematics Vol. 5 trägt den Titel Alaska von AudioAtlas aus Thessaloniki – ein wunderbarer Deep-House Track für ruhigere Momente des Abends mit einer richtig tollen, beschwingt pumpenden Bassline. Die B-Seite ist dann fest in italienischer Hand. So ist Simoncino mit Baila Baiana ein Break gelungen, der fast die Luft anhält und sich auch perfekt als letzter Track des Abends anbietet und B2 – Curvatura Di Tempo von Mayo Soulomon versetzt mich auf Anhieb in Laurie Anderson / Throbbing Gristle Stimmung. Perfekt für so manche Montags-Edition.

Efdemin: Chicago (Dial LP 21)

efdemin chicago dial lp21Im Mai hat Efdemin einen schönen Mix fürs Electronic Beats Radio gemacht, der sicher auch promo für sein neues Album mit dem Titel Chicago auf Dial LP21 war. Der Mix ist toll – dieses Chicago Album macht mich jedoch schon seit längerem ein wenig ratlos. Ich schätze Efdemin ja sehr. Als DJ hat er uns schon so manches Mal unglaublich begeistert, auch seine neuen Tracks sind top produziert – Night Train funktioniert zum Beispiel im Club tadellos – und dennoch fühlt es sich für mich irgendwie so an, als ob Yin und Yang etwas aus dem Gleichgewicht geraten wären.

Update 2012: Yin & Yang? Ich hab das Album immer noch in der Kiste ;)

Tracklist

The Mole – Oh My Stomach
Black Jazz Consortium – I Want That
Move D – Aspiration 2010
Audision – Red Sky (Robag Wruhme Remix)
Md’z Revenge – The Banger
Pantha Du Prince -Stick To My Side
Murr – Sunday Morning
Scope – Frequencies
Keith Worthy – Now That’s House
Norm Talley & Delano Smith – Constellation
Efdemin – Oh My God
Efdemin – Acid Bells (Martyn’s Bitter Sweet Mix)

Doku: Pump Up The Volume – A History of House Music

pump-up-the-volume-history-house-musicGestern Abend bin ich über die Channel 4 Dokumentation Pump Up The Volume – A History Of House Music auf Youtube gestolpert. Im  Jahr 2001 hat hier Carl Hindmarch die Geschichte von House Music aus britischer Perspektive erzählt und die beginnt mit Disco, der Paradise Garage in New York und im Warehouse Chicago um 1977. Besonders im Chicago der 80er hat der Film seine Stärken: Jesse Saunders und Vince Lawrence erzählen wie es so war, als sie 1984 On & On als erste House-Platte gepresst haben. Marshall Jefferson erklärt, warum genau diese Platte damals so wichtig war und wie es sich anfühlte, als House 1987 im Summer of Love wirklich zu einer gesellschaftlichen Revolution in Großbritannien geführt hat. Derrick May, Inner City und Techno dürfen natürlich auch nicht fehlen und selbst A Guy Called Gerald erzählt, wie er damals Voodoo Ray für die Hacienda in Manchester gemacht hat und wie schön es war, dass Pickering den Track dann auch tatsächlich gespielt hat. Und so weiter…

Mount Kimbie: Crooks & Lovers (Hotflush LP 04)

Mount Kimbie: Crooks & Lovers (Hotflush LP 04)Was für ein schönes Album! Heute läuft hier das neue Mount Kimbie Album Crooks & Lovers auf der Hotflush LP 04 schon den ganzen Tag in der Endlos-Rotation. Das FACT Magazine hat uns nämlich freundlicher Weise alle Tracks von Crooks & Lovers als Stream zur Verfügung gestellt – wie ich finde, die wirklich angenehmste Art, eine Platte vorzuhören. Anfangs erinnerten mich die neuen Tracks von Mount Kimbie in ihrer Stimmung fast an das Múm Album des Jahres 2002 Finally We Are No One. Während jedoch Múm für mich eher in die Winterzeit passt, hinterlassen die unzählig vielfältigen Zwischentöne in den Breaks und Cutup-Samples des Duos aus Brighton auf Crooks & Lovers auch bei sommerlichen Temperaturen einen ganz ausgezeichneten Eindruck.

Korg Monotron

Ich bin ja nicht unbedingt ein Korg Fan. Der neue Korg Monotron Synthesizer ist jedoch wirklich ein kleines, ziemlich interessantes Gerät und für 59 Euro ist der mir auch einen Praxistest wert. Im Youtube Video verspricht der Korg Monotron schon mal sehr viel für seine Größe – auch wenn man am Ende vielleicht doch nur noch den eingebauten, schon längst legendären MS-10 / MS-20 Filter benutzt.

Sven Weisemann: Desolation Mix

sven-weisemann-desolation-mixMontag. Für heute sind hier 38°C im Schatten angesagt – Hot Summer Edition. Fürs Logbuch: Im Jahr 2010 hatten wir einen richtig kalten Winter, eine echten Frühling und haben nun einen heißen Sommer. I like. Für die Siesta heute habe ich via Kraftfuttermischwerk einen wirklich schönen Mix von Sven Weisemann gefunden. Sein neuer Desolation Mix ist Deep House und für dieses Wetter geradezu perfekt. Schön soft, dass es auch nicht zu sehr anstrengt und wenn ein paar gesungene Textzeilen ins Programm passen ist’s trotzdem bewegend.