Duffbeers – Sommerhouse, später

duffbeers sommerhouseTracklist

01 // headless ghost – forever deep
02 // bassline road – you will find it
03 // mike huckaby – radiance
04 // soulmate – set fire to my feet
05 // superlova – all night
06 // brothers` vibe – feelin` house (raw mix)
07 // chrom – never forever
08 // jayson brothers – monster box
09 // kenny dixon jr. – winter breeze
10 // kez ym – a cup of ocean
11 // schatrax – first heartbeat
12 // tony lionni – found a place

http://official.fm/tracks/34718?size=small

Detroit Beatdown Interview @ Bleep43

detroit beatdown interviewAuf Bleep43 gibt’s jetzt ein Detroit Beatdown Interview von Dan Bean mit den Beatdown Members Mike Clark, Norm Talley und Delano Smith aus dem Jahr 2005. Das Wax Poetics Magazine hat dieses Interview bereits 2006 in einer bearbeiteten Fassung veröffentlicht und auf Bleep43 gibt’s jetzt das originale Transcript. Außerdem dabei: einige Photos und Orginal-Flyer im Text, DJ-Charts am Ende und die richtige Musik zum Interview findet ihr im Myspace Player bei Beatdownsounds! Ach ja, falls es jemanden gleich zu Beginn des Interviews wundern sollte, was oder wer denn nun dieser Mojo sein soll, dem hilft Wikipedia unter The Electrifying Mojo.

Introduction from the Wax Poetics article:

Ask music lovers what Detroit means to them and you’ll probably hear mention of Berry Gordy or Norman Whitfield, perhaps George Clinton or Yusef Lateef. Were you to point out that there’s a direct link between these styles and the pared down machine funk of the city’s latter day sound (known by some as techno), you could safely expect incredulity from all but the most dedicated fans.

Yet there is a link, forged in the high school social parties of the seventies and the clubs and radio shows of the eighties by a few key figures. These musical visionaries shepherded their dancers and listeners from disco, via hi-nrg and italo through to the earliest house records, not forgetting a healthy dose of the leftfield and unexpected.

This sound, or maybe this ‘feeling’, is known as Beatdown and owes a great deal to the eclectic, boundary defying styles of DJs such as Ken Collier and the mysterious radio presenter Electrifyin’ Mojo.

The modern inheritors of this style are the present day Beatdown DJs of Detroit. Three in particular have channelled the vision of the godfathers of Beatdown, both through their DJing style and the release of documents such as the Detroit Beatdown Volume 1 compilation. They are Mike Clark, Norm Talley and Delano Smith.

The day after Detroit’s annual electronic music festival we met at Mike Clark’s apartment to discuss the origins of their music, the advent of drum machines and story of DJing in an era that pre-dated labels such as house and techno.

Interview transcript:

Dan Bean: Firstly, if I could just start the interview off by you introducing yourself, saying who you are, where we are, what we’re doing.

Mike Clark: OK, Am I introducing it host style or am kinda…

DB: Just yourself.

MC: OK. Ready? Hello this is Mike Clark Agent X sitting here in Detroit, kicking it at the house, enjoying myself. How you doing? (pause) Good. I’m at home by the way, that’s why.

DB: Did you grow up in Detroit?

MC: Yeah, I was raised on Seven Mile, Greenfield Southfield area. A lot of the people that are part of our set grew up in Seven Mile, Six Mile, a little further in and out. I guess you know, coming from that area everybody just had their own thing that was going on, but mostly a lot of Detroiters grew up on Mojo, listening to that eclectic radio show that was really grabbing ears. We had another radio station called WJZZ that was at the time the most celebrated jazz radio station and they played all different forms of jazz. Me myself, my influences came from listening to JZZ ‘cause they was the days when they played early Herbie Hancock and Azymuth and a lot of those jazz classics that we dance to today they were playing on the radio station on the daily. And Mojo came out during that era and he was another free spirit that pretty much played anything he wanted to There’d be no given night where he’d do what you call Micheal Jackson versus Prince and he’d just play Michael Jackson all night then he’d start playing Prince all night and he’d tell the voters to call to see who won. You know, just eclectic stuff like that. Or he’d just play like some rock or he’d play Parliament all night. He’d just play some cool stuff and he had Detroit right where he wanted us.

weiterlesen >>>

Ramadanman – Humber (Apple Pips 005)

Ramadanman - Humber (Apple Pips 005)Diesen Monat ist bereits Nummer 5 auf Appleblim’s Label Apple Pips erschienen. Als ich Humber vorgehört habe, kam mir das gleich bekannt vor. Höchst wahrscheinlich habe ich diesen Track schon mal in irgendeinem Appleblim Mix gehört und sofort diesen deepen Detroit House beeinflussten Dubstep Killer wieder erkannt. Am Rande sei an dieser Stelle erwähnt, dass Ramadanman mit seinem letzten Kontext Remix auf Immerse Records bei mir schon einmal auf sehr erfreute Ohren gestoßen ist. Auf der B-Seite findet sich dann noch ein Sommer-OpenAir-Überflieger Rumber Remix von Sven Weisemann. War ich noch zum Jahreswechsel nicht so überzeugt vom Mojuba-Mann, so freue ich mich nach seiner Leontica EP über einen weiteren klasse Track. Sehr schön!

Dubstep Doku: Living Inside the Speaker

Two Mashup Mafia crew members – who simply go by Mike and Mark – created the film a couple years ago, but recently decided to release it to the masses for free, much to the delight of the heads who caught wind of this via the famous dubstep forum a couple weeks ago (note the ever-growing thread of words like “big ups” and “massive” below the post).

Interviewing the likes of DJ Pinch, Peverelist, Bubonic, Hench Crew, Stealth, Dub Boy, Skream, and others, the filmmakers track the dubstep scene in Bristol, England, often considered second only to London as a U.K. leader of the genre.
(via XLR8R, Kraftfuttermischwerk)

Clouds – Protecting Hands & Calibre – Dutty (Deep Medi Musik)

deepmediDeep Medi Musik ist eines meiner Dupstep-Lieblingslabels. Seit dem Release Nummer 4, Mala – Forgive haben die bei mir so einen Stein im Brett, weil das die erste Dubstep-Platte war, von der ich nach wie vor richtig überzeugt bin. Dann habe ich lange von denen nichts mehr gekauft, doch mit den letzten beiden Releases haben sie mich wieder gekriegt. Clouds – Protecting Hands ist ein sehr luftig schwebender UK-Garage/Dupstep Track, der in der Vocal-Version vielleicht ein bisschen an Portishead erinnern kann. Besonders die Instrumental Version gefällt mir aber wirklich gut.

Mit dem Release von Deep Medi Musik 17 haben sie jetzt noch einen drauf gesetzt und deshalb hier der unbedingte Tip für Calibre. Besonders herausragend ist der Track Dutty. Mit seinen deepen Sounds versteht der sich auf Anhieb mit meiner House-Definition und bringt mit seinem beschwingt gebrochenen Dubstep/UK-Garage Groove eine unerhörte Frische ins Tanzbein. Es ist der Frühling des leicht gebrochenen Beats – hört selbst:

Martyn – Great Lengths 3xLP (3024 005)

martyn Great LengthsDiesen Monat ist das bereits im vergangenen Jahr angekündigte Album Great Lengths von Martyn erschienen und es wird völlig zurecht überall umjubelt. Martyn zählt mit seinen Produktionen zu den Vorreitern der aktuellen Liaison zwischen Dubstep und Techno, obwohl für mich dieses Album eher eine Liebeserkärung für Dubstep und House ist. Hat Dubstep bisher eher das Image, düstere Musik für Kopf wippende, bekiffte Jungs zu sein, so bringt Martyn mit dieser LP ein Lächeln des Frühlings auf den Dancefloor, dessen leicht gebrochener Beat ganz locker mit der 4/4 Bassdrum im House flirten kann und dabei das bisschen Pop mitbringt, welches auch die Mädchenpopos begeistern wird. Mein Favorit ist E – Elden St. neben all den anderen, wirklich sehr schönen Tracks. Release Date ist heute – ich hab sie schon :) Großer Tip und schwere Kaufempfehlung!

The Black Dog – Further Vextations

black dog further vextationsHeute erscheint die neue Platte von The Black Dog. Wenn ich nur an dieses Album Radio Scarecrow vom letzten Jahr denke, dann ziehen sich gleich tiefe Furchen durch meine Stirn. So hatte ich doch vom Album erst erfahren, als es im LP-Format schon überall „out of stock“ war und mir bei Discogs Preise um die 60 Euro entgegen lachten. Wer hier welchen Schuss nicht gehört hat, will ich an dieser Stelle einmal offen lassen. Fakt ist: heute erscheint die neue Black Dog LP (Edit: …doch noch nicht – das Release Date ist jetzt nächste Woche Montag – 27.04.). Nachdem, was ich bereits gehört habe, ist das wieder klassischer Black Dog Style – irgendwo zwischen Ambient, IDM und Techno und insgesamt etwas dunkler als das letzte Album. Neben der wieder limitierten 3xLP Vinyl Edition gibt’s das aber auch als CD, mp3 oder flac.

Hier ist schon mal der Teaser: